Reisen mit Kindern: in den Harz

Für den Harz möchte ich heute eine Lanze brechen! 

Jedes Mal, wenn ich gefragt werde, wo man in Deutschland gut Urlaub mit Kindern machen kann, antworte ich: im Harz! Dann ernte ich seltsame Blicke - gaaanz seltsame Blicke. Diese Blicke ernte ich allerdings immer nur von Leute, die noch nie im Harz waren und dieses schöne Fleckchen Erde immer noch mit Eiche-Rustikal verbinden.
Dabei ist der Harz ein ganz idealer Ort um Urlaub zu machen - gerade mit Kinden! Der Harz ist sagenumwoben und märchenhaft. Jede Burgruine, jeder Fels, jeder Fluss hat eine mysteriöse Geschichte. Da macht das Wandern gleich noch mehr Spaß!


Man kann sich aussuchen, ob man sich in einem 4*-Wellness-Hotel einnistet, oder ob man sich in eine Holzhütte mit Lagerfeuer setzt. Campingplätze gibt es dort auch reichlich. Touristisch gesehen ist die Region auf dem Vormarsch. Der Harz bietet sich außerdem logistisch sehr gut an. Wer aus dem Norden kommt, braucht nicht bis in die Alpen zu fahren, um ordentliche Berge zu sehen. 

Für die Wahl der Unterkunft gebe ich euch den Tipp, euch am besten mittendrin, also mitten im Harz, zu etablieren. Vor hier aus erreicht ihr alle möglichen Ziele in relativ kurzer Zeit. So groß sind die Entfernungen dort nicht.

Was kann man alles im Harz machen:

1. ... baden gehen! 

Im Sommer muss man natürlich baden gehen. Aufgrund der vielen Talsperren, gibt es im Harz unzählige Seen, in denen man schwimmen gehen kann - die meisten haben einen angegliederten Campingplatz. Egal, wo ihr wohnt - ein See ist nicht weit. Und wenn ihr es nicht so natürlich mögt, bietet auch jeder halbwegs bewohnbare Flecken Erde ein Hallen-Spaßbad an. Wir können euch den Birnbaumteich bei Neudorf empfehlen und das Waldbad in Neustadt (bei der Burgruine Hohnstein).


2. ... Burgen besichtigen

Weil der Harz die schönste Gegend Deutschlands ist, hatten sich hier auch eine ganze Menge Könige und Fürsten niedergelassen. Deshalb gibt es hier auch unzählige Schlösser, Burgen und Ruinen zu besichtigen. Die meisten Burgen stehen auf Anhöhungen (Bergspitzen) - logischerweise. Nein, es gibt keine Fahrstühle. Bei den meisten muss man am Fuße des Bergs parken und dann durch den Wald hoch auf die Spitze laufen. Packt euch gute Schuhe ein. Die Wege sind aber meist recht kurz, sodass sie auch von Kinder bewerkstelligt werden können.


3. ... durch Höhlen kriechen

Schön der große Dichter Goethe war schwer begeistert von den Tropfsteinhöhlen in Rübeland. Angeblich hat er dort seine Inspiration für seinen Faust bekommen. Das kann ich mir sogar recht gut Vorstellen, denn die Tropfsteinhöhlen sind tatsächlich sehr geheimnisvoll und märchenhaft. Die Kinder waren jedenfalls genauso begeistert, wie Goethe. Überall Feen... und Skelette... und Piratenverstecke... überall... wirklich! Im Sommer finden dort regelmäßig Veranstaltungen statt - Konzerte, Theaterstücke, Märchenaufführungen. Nehmt euch warme Jacken mit und wasserdichte Schuhe mit - es tropft! 
Wenn ihr euch gerne Unter Tage aufhaltet, wäre das Schaubergwerk Büchenberg auch etwas für euch. Ansonsten sucht euch einfach ein Bergwerk in eurer Nähe aus, denn davon gibt es im Harz reichlich.


4. ... wie die Hexen tanzen


Auf dem Hexentanzplatz in Thale ist nicht nur zur Walpurgisnacht was los. Das ganze Areal ist schon ein Erlebnis für sich. Gerade für Kinder. Auf den Berg kommt man mit der Seilbahn er cool mit Glasboden. Man schwebt damit über die Bode zum Hexentanzplatz hoch. Hier kann man das auf dem Kopf stehende Hexenhaus besichtigen und das dazugehörige Rätsel lösen. Außerdem gibt es die Möglichkeit eine Kutschfahrt mit Pferden zu machen. Und einen Tierpark gibt es auch noch.
Am Fuße des Bergs - gleich bei der Seilbahnstation - können sich die Kinder an verschiedenen Karusselle austoben. Dort stehen Trampoline, man kann mit dem Schlauchboot fahren und alle möglichen kindertauglichen Geräte benutzen. 
Achja, und eine Sommerrodelbahn gibt es dort auch...






5. ... auf den Spuren des Ritter Bodo wandeln

Wo ihr schon mal in Thale seid, könnt ihr hoch zur Rosstrappe wandern (oder mit dem Sessellift fahren). Der sagenumwobene Granitfelsen liegt direkt gegenüber des Hexentanzplatzes. Dort gibt es nicht nur die Überreste einer frühgeschichtlichen Festung zu sehen, sondern auch den berühmten Hufabdruck des Pferdes von Ritter Bodo. Bei dieser Gelegenheit könnt ihr euren Kindern gleich mal die Sage um Bodo erzählen.
Anmerkung: es handelt sich bei dem Hufabdruck höchstwahrscheinlich um eine Kennzeichnung einer vorchristlichen / keltischen Kultstätte - aber die Bodo-Geschichte klingt schon cooler!





7. ... dem Teufel beim Verlieren zusehen

Ja, wir haben es hier mit den Teufeln und Hexen... Der Sage nach verlor der Teufel eine Wette mit Gott. Er sollte eine Mauer bis in den Himmel bauen, ehe der Hahn krähte. Doch er schaffte es nicht und verlor die Wette, woraufhin er aus Wut seine Mauer zerstörte. Die Überreste kann man von Blankenburg bis Ballenstedt betrachten und bewandern. 
Die Teufelsmauer ist eine bizarr anmutende Felsformation aus Sandstein, die sich in der Kreidezeit gebildete hat, als die Harzscholle gehoben wurde. Die Felsen sehen aus, wie mitten in die Landschaft geworfen.
Mit Kindern kann man natürlich nicht den gesamten Teufelsmauerstieg entlangwandern. Sucht euch eine schöne Stelle in euer Gegend aus. Meiner Meinung nach, sind die "Gegensteine" in Ballenstedt sehr schön und der "Mittelstein" bei Neinstedt. Die "Gegensteine" sind besteigbar. Von dort oben hat man einen wunderschönen Ausblick auf das umliegende Land. Im dazugehörigen Museum in Ballenstedt kann man sich Bronzefunde ansehen.


8. ... Cowboy und Indianer spielen

Inmitten des Harzes in Hasselfelde kann man sich in der Westernstadt "Pullman City" in einen richtigen Cowboy verwandeln. Das Areal ist riesig. Es wird ein ständig wechselndes Unterhaltungsprogramm geboten. Ihr könnt dort mit Ponys ausreiten oder im Planwagen fahren, den Cowboys beim Rindereintreiben zuschauen und selbst im Clondike nach Gold schürfen. Auf jeden Fall ein Erlebnis!


9.  ... aktiv sein

Auch für Adrenalinjunkies hat der Harz etwas zu bieten. An der Rappbodetalsperre könnt ihr allen möglichen extremen Freizeitaktivitäten frönen, z.B. Wallrunning oder Megazipline. 

Für nicht ganz so Verrückte... bietet der Possen einen sehr guten Hochseilgarten für Erwachsene und für einen kleinen für Kinder. Das macht Spaß. Es gibt drei Ebenen.
Ihr könnt den ganzen Tag auf dem Possen verbringen. Dort kann man auch Reiten und auf einer riesigen Hüpfburg springen. Eine Gaststätte gibt es dort auch.










Die Liste wird erweitert...
Wer noch mehr Ideen und Tipps hat, kann sie gern als Kommentar hinzufügen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Anja liest: Stefan Wollschläger - Friesenklinik

Anja liest: Robert J. Sternberg - Warum der Gärtner nie auf die Prinzessin hereinfällt

Anja liest: Jojo Moyes - Ein ganzes halbes Jahr