Mein erster Petticoat-Rock - mit Totoro

Seit Jahren habe ich einen schönen Totoro-Stoff aus Japan bei mir herumliegen. Ich wollte etwas besonders draus machen. Kissen und ähnliches kamen nicht in Frage, da ich bereits sehr schöne Kissenbezüge habe. Ein Kleid für meine Frida war eine Option, jedoch hätte sie das Kleid nur recht kurze Zeit tragen können - bis sie eben rausgewachsen wäre. Außerdem stand ihr die beige Farbe nicht. Also habe ich mich entschlossen, doch noch etwas für mich zu nähen.




Der Schnitt: 

Zunächst benötigte ich einen Schnitt. Möglichst einfach. Und weil das eigentlich nur ein Kreis mit einem Loch in der Mitte ist, war das doch einfacher, als ich dachte. 


Weil ich es so einfach wie möglich haben wollte, habe ich mir mehrere A4-Blätter aneinander geklebt, bis ich eine ausreichende Fläche hatte. Dadurch hat man einen geraden schönen 90° Winkel. Dann habe ich 50 cm abgemessen - einmal rechts rüber, und einmal nach unten. Die beiden Punkte habe ich miteinander durch eine leichte Kurve verbunden. Ein bisschen Augenmaß gehört schon dazu.  Und so hatte ich einen 1/4-Kreis für den Rock. Den muss man eben doppelt legen, damit eine Hälfte des gesamten Rockes hat.

Das Loch in der Mitte habe ich individuell abgemessen. Wenn ihr das auf dem Papier einzeichnet, vergesst bitte nicht, dass das nur 1/4-Kreis ist. Schneidet besser vorerst nicht zu viel ab. Das könnt ihr hinterher immer noch machen, wenn ihr es an euch abmesst.


Zuschneiden:

Das Zuschneiden ist ziemlich einfach, wenn man ein Streumotiv oder einen uni-farbenen Stoff hat. Dazu legt ihr den 1/4-Kreis einfach in den Stoffbruch legen und zwei mal zuschneiden. Dann habt ihr zwei Hälften, die ihr zusammennähen könnt. Oder ihr legt das Schnittmuster simpel im Kreis herum aus und schneidet euch einen kompletten Kreis. Dann braucht ihr quasi nicht mehr wirklich zu nähen.
Bei einem Motiv-Stoff müsst ihr aufpassen, dass ihr das nicht so zuschneidet, dass das Motiv im Endeffekt auf dem Kopf steht. 


Nähen:

Ich hatte einen Motiv-Stoff und habe zwei Nähte genäht. Damit das ganze auch noch schick ist, habe ich mir aus verschiedenen Stoffresten zwei verschieden breite Streifen gebügelt und diese dann rechts auf den Rocksaum unten genäht. Beide Streifen übereinander nähen - gleichzeitig oder nacheinander. Damit die Stoffe nicht hochklappen, müssen sie noch einmal außen fixiert werden. 

Zum Schluss kam noch das Bündchen am Bauch hinzu. Das ist zum einen schön bequem, und zum anderen braucht man sich über Gewichtsschwankungen keine Gedanken mehr zu machen, da es sich an den Bauchumfang anpasst. 

Das Ergebnis:




Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Anja liest: Stefan Wollschläger - Friesenklinik

Anja liest: Robert J. Sternberg - Warum der Gärtner nie auf die Prinzessin hereinfällt

Anja liest: Jojo Moyes - Ein ganzes halbes Jahr