Aus RAST wird ein Unikat - allerdings noch nicht ganz fertig

Ich bin bekennender IKEA-Fan. Und weil sich nur 10 min Fahrweg von mir entfernt eine Niederlassung des schwedischen Kaufhauses befindet, besteht meine Wohnung zum größten Teil aus diesen Möbeln. Doof nur, wenn man es auf den ersten Blick sieht.
Ich brauchte ein Schubladenelement für meinen Wintergarten. Für Socken und so Zeug. RAST bot sich an, weil die Schubladen groß genug sind, aber die Gesamthöhe der Kommode unter meine Fenster passen musste. Nur leider sieht RAST alles andere als dekorativ aus und manchmal glaube ich, IKEA bringt bewusst Möbelstücke auf den Markt, die man erst bearbeiten muss, damit man sie öffentlich herzeigen kann.

So hab ich es also gemacht:

Das ist RAST....






Zuerst habe ich die gesamten Teile in weiß grundiert. Ich habe normalen Acryllack dazu benutzt. Es war keine gute Idee, die Kommode in meinem Wohnzimmer zu streichen... Fenster auf!!!! Zum Glück trocknet es alles recht schnell.



Dann wirds zusammengebaut. Sieht schon mal ganz schick aus...



Danach hab ich aus meinem scheinbar unendlichem Fundus an Geschenk Papier etwas herausgesucht, was zueinander passt. Leider hab ich nur zwei Sorten gefunden, die ich benutzen konnte.  Die dritte Schublade muss also noch etwas warten.





Dann hab ich wieder meinen Holzkleber mit etwas Wasser verdünnt und das Geschenkpapier in kleinen Stücken auf die einzelnen Schubladen geklebt. Das sieht dann so aus.



Ich noch nicht ganz fertig. Die dritte Schublade fehlt noch... Wie RAST dann fertig aussieht, werde ich euch später zeigen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Anja liest: Robert J. Sternberg - Warum der Gärtner nie auf die Prinzessin hereinfällt

Anja liest: Jojo Moyes - Ein ganzes halbes Jahr

Anja liest: Stefan Wollschläger - Friesenklinik