Meine Schlafkoje!

Die Basis für die Schlafkoje stand. Jetzt musste ich noch Verschönern und gemütlich machen... aber erst mal putzen ...

Ich bin in den Baumarkt gefahren und hab mir dort alle möglichen Farbkombinationen angeschaut. Es gibt dort diese schönen Farbstreifen, die man aneinanderhalten kann um zu probieren ob diese Kombination schick ausschaut. Man sucht sich dann eine oder zwei Farben aus und lässt sie sich vor Ort anrühren.
Ich habe mir ein dunkles Friesenblau (graublau) anrühren lassen und habe mir dann noch ein Steingrau von Schöner Wohnen dazu gekauft.
Der Wintergarten hat ca. eine Woche durchgetrocknet. Jetzt habe ich gestrichen:





Ich finds totschick!
Und jetzt die Möbel:
Den Kleiderschrank hatte ich bereits. Der stand bisher im Flur als Aufbewahrung für alle meine Jacken und Mäntel. Ich war erfreut, dass er so gut in meine Schlafkoje passte.



Ich verkaufte mein großes Ehebett und entschied mich für ein simples Bett von ... natürlich IKEA.... und strich es mit einer feinen Holzlasur in Friesenblau, damit es farblich passte. Die Lasur hat einen sehr unangenehmen Geruch und es braucht ein paar Tage, bis der Geruch verflogen ist und man das Möbelstück zusammenbauen kann.





Und so sah es dann aufgebaut aus.




Nun wird eingerichtet:


Die Kissenbezüge und Gardinen sowie der Bettbezug stammen alle von IKEA...
Den Druck mit der Libelle hab ich auf der letzten Design-Messe in Osnabrück gekauft. Der passt perfekt hier rein.
Ich habe je zwei einfarbig dunkle Gardinen und hellbraun bedruckten Gardinen abwechselnd aufgehangen. Die Gardinenstange hatte ich noch von meiner ersten (!) Wohnung in Göttingen über - das war so 2001. Ich habe eine neue Eigenschaft der Wände entdeckt: bohren ist verdammt anstrengend. Ich muss mir unbedingt einen Schlagbohrer kaufen.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Anja liest: Stefan Wollschläger - Friesenklinik

Anja liest: Robert J. Sternberg - Warum der Gärtner nie auf die Prinzessin hereinfällt

Anja liest: Jojo Moyes - Ein ganzes halbes Jahr