Kinderbücher: Wolfgang Zander - Spuk auf Schloss Mauswald

 Heute stelle ich euch ein Buch für kleine Detektive und Abenteurer vor. Mit der Geschichte "Spuk auf Schloss Mauswald" hat der Autor ein englisches Theaterstück für Kinder als Buch umgeschrieben. Das ist nicht nur niedlich bebildert, sondern für kleine Zuhörer sehr spannend.

Alles beginnt in der Mäusestadt, in der geheimen Tierwelt. Dort leben nur Mäuse und andere kleine Tiere. Dort lebt Fridolin Maus mit seinem besten Freund Max, dem Maulwurf, in einer windschiefen, verkommenen Hütte. Fridolin liebt Bücher und sein größter Held ist Sherlock Maus, dessen Abenteuer er auswendig kennt. Nur leider passieren den beiden Freunden nie so tolle Sachen, wie in den Büchern. Und ihre Vermieterin, Frau Ratzfatz, macht ihnen auch das Leben schwer.
Dann, eines Tagen, fliegt Fridolin ein Brief zu. Ein Brief, der an Sherlock Maus gerichtet ist. Wohl wissend, dass es die Romanfigur ja gar nicht gibt, öffnet Fridolin den Brief und liest einen Hilferuf aus Schloss Mauswald. Dort soll es spuken und Lady Mimi ist verschwunden. Fridolin sehnt sich so sehr nach einem anderen Leben, dass er kurzerhand seine Sachen zusammenschnürt und sich nach Schloss Mauswald aufmacht, um das Rätsel zu lösen. Unterwegs schläft er in einem verwünschten Wald. Auf Schloss Mauswald angekommen begegnet er Lissy, das hektische Fledermausmädchen mit Turnschuhen und Schlafproblemen. Zusammen finden sie die Ursache des Spuks und bringen den Übeltäter zur Strecke. Und dann finden sie auch die Krone wieder, die verschwunden war. 
Das Buch lässt sich leicht lesen und vorlesen. Die Geschichte ist für kleine Zuhörer spannend, niedlich und lustig erzählt. Die verschiedenen Charaktere sind alle sehr sympathisch - außer natürlich der Bösewicht. Die Bilder sind niedlich und ansprechend gezeichnet. Die Kapitel sind unterschiedlich lang. Manchmal sehr kurz, manchmal sehr umfangreich. Aber es gibt immer eine gute Stelle zum Abbrechen, falls es doch schon zu spät ist. Wir haben das Buch abends gelesen, als Gute-Nacht-Geschichte, wozu es sich hervorragend eignet, da die Handlung nicht zu aufregend ist. Meine Kinder sind 5 und 8 Jahre alt und haben beide die Geschichte sehr genossen.
Der Umschlag ist Hardcover, die Seiten sind aus dickem Papier. Die Schrift ist ausreichend groß, so dass sie auch gut von größeren Kinder gelesen werden kann.


Ende Gut - Alles Gut

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Anja liest: Jojo Moyes - Ein ganzes halbes Jahr

Anja liest: Robert J. Sternberg - Warum der Gärtner nie auf die Prinzessin hereinfällt

Anja liest: Stefan Wollschläger - Friesenklinik