Anja liest: Ransom Riggs - Miss Peregrine´s Home for Peculiar Children (engl.)

Ich habe des Buch bereits letztes Jahr in den Händen gehalten, jedoch aus irgendeinem Grunde nicht mit nach Hause genommen. Jetzt, da im November die Verfilmung in den Kinos zu sehen sein wird, habe ich mich wieder an dieses Buch erinnert und musste natürlich sofort lesen.

Dieses Buch ist der erste Band von Dreien. 
1. Miss Peregrine´s Home for Peculiar Children
2. Hollow City
3. Library of Souls



In diesem Buch wird die Geschichte von Jacob erzählt. Sein Großvater, den er über alles liebt, erzählt ihm seit seiner Kindheit Geschichten über Monster und über Miss Peregrine und ihre besonderen Kinder. Dazu zeigt er ihm gerne alte Fotografien, die Menschen in merkwürdigen Posen zeigen. Als kleiner Junge glaubt Jacob natürlich alles, doch mit dem Alter beginnt er zu zweifeln. Nachdem sein Vater ihm von der schweren Geschichte seines Großvaters erzählt, ist für Jacob klar, dass er sich eine mysteriöse Fantasie um die Wahrheit gesponnen hat.
Eines Tages wird Jacob von seinem Großvater angerufen. Dieser ist verzweifelt, sucht den Schlüssel zu seiner Waffensammlung und faselt etwas von Monstern. Jacob informiert seinen Vater, der noch nie ein gutes Verhältnis zu dem Großvater hatte und ihn mittlerweile für senil hält. Daraufhin macht sich Jacob mit seinem Freund auf dem Weg zu Großvaters Haus und findet dort ein Chaos vor. Das Haus ist total verwüstet und an der Kiste mit den Waffen entdeckt er angst einflößende Kratzspuren. Sie folgen den Spuren in den Wald, wo er seinen Großvater schwer verletzt auf dem Boden findet. Er murmelt seine letzten Worte, die Jacob ein Rätsel sind, dann stirbt er in seinen Armen. Als Jacob sich im Wald nach seinem Freund umsieht, entdeckt er das Monster... 
Niemand glaubt ihm, sogar seine Eltern halten dies für eine Verdrängungstaktik. Sie engagieren einen Psychologen, der Jacob nach und nach aufbaut. Und ihn zum Schluss ermutigt, das Rätsel um die letzten Worte seines Großvaters zu lösen. Dafür reist er nun mit seinem Vater nach Wales auf eine kleine Insel, auf der er hoff Miss Peregrine und ihre besonderen Kinder zu finden. Was er dort allerdings entdeckt, übertrifft selbst seine eigene Vorstellungskraft.

Mir hat das Buch wirklich gefallen. Ich fand es spannend und ... viel wichtiger ... ich habe es gut verstanden. Das ist seit einiger Zeit das erste englische Buch für mich und ich hatte schon befürchtet, die wissenschaftlichen Texte aus dem Studium hätten mich dafür versaut. Ich kann nicht wirklich einschätzen, ob die Sprache dieses Buch ein hohes Niveau hat oder nicht - verglichen mit Lord of the Rings, ist es eher niedrig ;) aber das ist ja bei fast allen Büchern so. Ich bin mit dem Niveau jedenfalls sehr gut zurecht gekommen.

Besonders gut hat mir die Aufmachung gefallen. Der Autor baut sich seine Gesichte an alten Fotografien auf. Diese Bilder sind meist missglückt, fehlerhaft oder einfach nur merkwürdig. Ein schwebendes Mädchen, ein Kind mit Greisengesicht, ein junger Mann, der mit einer Hand einen Felsen hebt, oder die Zwillinge, die sich in einem gruseligen Pierrot-Kostüm haben ablichten lassen. Das hat mir wirklich gefallen und mich teilweise dazu gebracht, laut loszulachen, denn einige Fotos sind wirklich sehr kurios. Ich hab mich dann jedes mal gefragt, wie man damals denn nur solche Fotos von seinen Kindern machen konnte... Im Anhang erzählt der Autor wie er an die Bilder gekommen ist, das ist sehr interessant. Außerdem hat er einen Sammelband mit den merkwürdigsten Fotografien herausgebracht.

Die Geschichte an sich ist reich an Fantasie. Der Anfang zieht sich etwas hin, erstreckt sich über die ersten hundert Seiten. Danach geht es aber. Die Geschichte ist flüssig erzählt, reich bebildert und Jacob erfährt nicht nur etwas über die Kinder, sondern lernt seinen Großvater noch einmal neu kennen. Die Erlebnisse von Jacob bei Miss Peregrine sind zum Teil recht gruselig und grenzwertig merkwürdig, aber genau das macht das Buch aus. Es ist eben eine ganz besondere Gesichte, die hier erzählt wird. Zum Ende hin wird es sehr spannend und Jacob muss sich entscheiden zu bleiben, um den Kindern zu helfen. Denn deren Welt scheint in großer Gefahr zu sein.

Der zweite Teil steht bereits in meinem Regal. Ich bin gespannt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Anja liest: Jojo Moyes - Ein ganzes halbes Jahr

Anja liest: Robert J. Sternberg - Warum der Gärtner nie auf die Prinzessin hereinfällt

Anja liest: Stefan Wollschläger - Friesenklinik