Amsterdam für einen Tag - morgens hin, abends zurück

Einen freien Tag sollte man genießen und vor allem nutzen. Und da ich in Osnabrück wohne und der Zug von dort aus lediglich 2,5h nach Amsterdam braucht, habe ich mich für einen Abstecher in die niederländische Hauptstadt entschieden. Die Bahntickets gab es zum Sonderpreis. Morgens um 07:53 Uhr los und abends um 17:00 Uhr wieder zurück. Ein paar Stunden, die ich genutzt habe - nicht zum zu rauchen.
Und ja, natürlich kann man nach Amsterdam auch seine Kinder mitnehmen.



Kaum in Amsterdam angekommen und aus dem Bahnhofsgebäude ins Freie gestiefelt, weht einem auch schon der markante süßliche Duft entgegen, der durch die komplette Stadt zu streifen scheint. Daran muss man sich gewöhnen, wenn man in Amsterdam ist. 

Da ich mir fest vorgenommen hatte das Van Gogh Museum zu besuchen, wanderte ich also schnurstracks zum Vondelpark, wo sich das Museum befindet... nachdem ich mich unterwegs verlaufen hatte. Auf dem Weg zum richtigen Weg konnte ich aber ein paar schöne Dinge entdecken, die mir sonst wahrscheinlich nicht aufgefallen wären.


Kunstvolles Mosaik in einem Hauseingang.

Alte Kacheln in einem Antiquitätengeschäft.

 Hier gehts zum Rijksmuseum.



Ein Konzert in den Hallen des Rijksmuseums scheint öfter statt zu finden, wie ich von einigen Touristen gehört habe. Man warte und lausche - das wird schön. Versprochen.

Um ins Van Gogh Museum zu gelangen muss man warten! Um dabei die kurze Schlange zu erwischen und "schon" nach 1,5h eingelassen zu werden, kauft man sich am besten VORHER so ein Ticket in einem dieser Ticketshops - diese kleinen Touristenlädchen, die in Amsterdam an jeder Ecke stehen (zufällig kann ich mich erinnern, dass neben dem Wachsfigurenkabinett so einer steht). Oder ihr könnt vorher auf einer der Internetseiten buchen. Die Schlange an einem Dienstag um 10:00 Uhr früh sah nämlich so aus:



Dafür erwartet einen dann innerhalb des Gebäudes ein Feuerwerk fürs Künstlerherz. Die Masse verläuft sich in den Ausstellungsräumen, die über mehrere Etagen verteilt sind. Wer sich vorher informieren möchte kann das auf der offiziellen Website des Museum. 
Ich habe ungefähr 3h im Museum zugebracht und mir einen schönen Kunstdruck der Mandelblüten aus dem (sehr umfangreichen) Museumsshop mitgenommen. 

Ich hatte danach noch viel Zeit und habe mich im Vondelpark entspannt... das machen übrigens viele Amsterdamer. Eigentlich gibt es in diesem kaum etwas zu sehen, außer die wahnsinns gepflegte Rasenfläche. Nebendran stehen auch Imbissbuden, an denen man sich super leckere Waffeln mit Banane und Schokosoße kaufen kann. Unbedingt probieren!




Nach dieser kurzen Verschnaufpause bin ich zurück in Richtung Bahnhof gelaufen, denn dort befindet sich der Haarlemmerdijk (von der Haarlemmerstraat zu erreichen). Nicht nur, dass es hier das leckerste Eis gibt, was ich je gegessen habe, sondern die Straße ist gespickt mit den speziellsten Geschäften. Von einer Bonbon-Fabrik bis zu zahlreichen Second-Hand-Läden, findet man hier alles! Und wenn man lediglich mit einem Eis in der Hand die Straße rauf und runter schlendert und sich dabei die Schaufenster betrachtet, hat man schon seinen Spaß.


"Yscuypje" - super leckeres Eis!


Shoppingglück :D bei Marbles Vintage

Und schon ging es wieder zurück nach Osnabrück. 
Ein Tipp am Rande: Unterschätzt die Entfernungen nicht! Auch wenn es auf dem Stadtplan super nah ausschaut, die Wege ziehen sich lang!


EXKURS: Amsterdam mit Kindern!

Natürlich kann man seine Kinder mit nach Amsterdam nehmen. Man sollte lediglich darauf achten, dass die Wege nicht zu lang werden für die kleinen Kinderbeine. Denn, wie schon gesagt: die Wege sehen nur kurz aus, sind sie aber nicht!
Um dieses Problem zu umgehen habe ich meinen Croozer mitgenommen und habe darin meine beiden Mäuse durch die Gegend kutschiert. War übrigens ein Hingucker! Wir wurden oft fotografiert und von ausländischen Touristen angesprochen, wo wir dieses stylishe Teil gekauft hätten.

Nach der Ankunft gabs erstmal was zum Essen.

Es empfiehlt sich nicht, sich mit kleinen Kindern in die Schlange vor dem Van Gogh Museum zu stellen. Den Stress sollte man sich nicht machen. Dafür könnt ihr aber in das sehr geniale Schifffahrtsmuseum gehen. Das Museum liegt in der Nähe des Bahnhofs - ca. 20min Fußweg, neben dem Science Museum Nemo. Dazu geht ihr einfach nach links die Prins Hendrikkade runter. 
Das Schifffahrtsmuseum hört sich langweilig an, ist es aber ganz und gar nicht, denn vor Anker liegt das Handelsschiff Amsterdam und will erkundet werden:


An Bord gibt es alles mögliche zu entdecken. die Kinder können alles ausprobieren, anfassen, Schubladen aufziehen, in Betten springen, auf die Toilette gehen, Kanonen abfeuern, am Steuerrad drehen... während die Eltern entspannt zugucken. Vom Mast bis zum Lagerraum bietet diese Sehenswürdigkeit den coolsten Spielplatz, denn eure Kinder je bespielen durften. Außerdem gibt es ein Rätsel zu lösen: Wo ist der Schatz versteckt? 
Da gehen 2h ganz schnell rum.


Eine Info noch zum Eintritt: Erwachsene zahlen 15Euro, Kinder ab 5 Jahren zahlen 7.50Euro.


Und Eis kann man hinterher immer noch essen. Kindern schmeckt das Eis aus dem Haarlemmerdijk auch. Wetten?




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen