Nähen mit der Blutsschwester

Der Weihnachtsmann war dieses Jahr sehr lieb zu mir und beschenkte mich mit dem Blutsgeschwister-Nähbuch von Karin Ziegler "Nähen macht glücklich":






Als erstes habe ich mich an das "Swining-Sixties-Minidress" gewagt, mit dem Oberteil des "Highland-Rose"-Kleides. Das Praktische an diesem Nähbuch ist, dass man viele Sachen miteinander kombinieren kann, wie es einem gefällt. So war es auch möglich ganz einfach das Oberteil des Minidress zu ändern, ohne großen Aufwand zu betreiben.


Das Buch eignet sich sowohl für Einsteigerinnen, als auch für Näherfahrene. Anfangsmodelle, wie Loop, Beanie und Stirnband sind ebenso enthalten, wie  ganze Kleider und Up-Cycling-Projekte. Zudem enthält das Buch eine Anleitung für Wohnaccessoires, wie Kissen, Kuscheldecke und... hey: eine Hängematte.

Die Nähanleitungen sind allerdings oftmals nicht ganz deutlich und können missverstanden werden. So habe ich wirklich arge Schwierigkeiten die Anleitung für das "Divenhaarband" zu verstehen, obwohl das ein absoluter Anfängerschnitt ist und sich jeder daran wagen kann. Ich habe mir dann im Internet die Beschreibungen angeschaut und mir Tipps geholt. Dieser Schnitt ist auch ausgerechnet der einzige, der nicht bebildert beschrieben ist. Wenn ihr also mit einer Anleitung nicht zurechtkommt, könnt ihr euch immer noch Tipps aus dem Netz saugen. Bei Youtube gibt es tolle Nähanleitungen.

Die Größen der Schnitte geben mir ein kleines Rätsel auf. Es gibt nämlich nur zwei Größen: S/M und L/XL. Im Buch gibt es eine Anleitung, wie man sich selbst ausmisst und anhand der Maße, die Größe bestimmen kann. Ich trage momentan 38/40 und für mich ist die Größe S/M super. Ich kann mich aber auch noch an eine Zeit erinnern, da trug ich eine Größe zwischen M und L. Für diesen Fall gibt es zwar eine Anleitung zum Verkleinern und Vergrößern der Schnitte, aber ich würde das ohne Erfahrung sicher nicht verstehen und korrekt ausführen können. Für Mädels, die kleinere Größen tragen, wird das sicher zum Problem werden, denn die Größen in dem Buch sind schon großzügig berechnet, und wenn man nicht möchte, dass ein neues Kleid am Körper herumschlabbert, muss man da sicher viel Arbeit in die Umrechnung investieren. Die S/M sitzt bei mir schon recht locker - gut, aber locker.

Die Stoffangaben sind in dem Buch recht knapp berechnet. Gerade wenn man einen Stoff mit Motiv hat, passt das nicht mehr. Ich hab vorsichtshalber 20cm mehr gekauft und es hat gerade so gereicht - ich wollte ja schließlich keine auf dem Kopf stehenden Boote.


Mein Minidress sieht dann im Endeffekt so aus:






Neben all der Meckerei an Kleinigkeiten, kann ich dieses Buch wirklich empfehlen. Nicht nur für Blutsgeschwister-Fans. Das Buch mach Mut sich Kleidung selbst zu nähen, in lebensfrohen Designs. Es gibt Tipps für die Kombination von Stoffen und Materialien. Man muss nicht immer nur braun und grau miteinander mixen. Hier geht es bunt her mit Karos und Streifen, Blümchenmuster und Retrodesigns. Alles ist erlaubt! Und das inspiriert und macht mutig.

Mir persönlich hat das Up-Cycling Kapitel besonders gut gefallen. Aus Tante Gudruns altem Vorhang wird ein bezaubernder Rock genäht und dazu passend gleich ein Tragebeutel. Das ist toll! 

Verwendete Stoffe:
love boat and submarine - cherry-picking.de von Swafing
Anker-Jersey auch von Swafing

Die Applikationen (Anker und Loveboat) waren beim Stoff mit dabei, quasi ein breiter Rand mit Motiven zum Ausschneiden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Anja liest: Robert J. Sternberg - Warum der Gärtner nie auf die Prinzessin hereinfällt

Anja liest: Stefan Wollschläger - Friesenklinik

Anja liest: Jojo Moyes - Ein ganzes halbes Jahr