Neues Leben für das alte Buffet

Ich habe eine Schwäche für alte Möbel. Und für Flohmärkte sowieso.




Weil ich unbedingt meine abgenutzten IKEA-Möbel loswerden und sie gegen etwas anders, individuelles austauschen wollte, bin ich über ebay-Kleinanzeigen auf eine Haushaltsauflösung gestoßen, bei der dieser Schrank angeboten wurde. Ich habe ihn für 40Euro ergattert.

Zunächst musste ich ihn gründlich schrubben. Jahrzehnte alter Staub klebte auf dem Holz. Außerdem roch er fürchterlich nach Moder, weil er an einer Außenwand im Flur stand und dort wenig - oder gar nicht - geheizt wurde. Ich konnte froh sein, dass er auf der Rückseite keinen Schimmel angesetzt hatte.

Den Modergeruch habe ich mit alten Hausmitteln weggekriegt: Zitronenwasser, Essig und lange auslüften lassen. Ich glaube, das Auslüften hat am stärksten Wirkung gezeigt. Es dauerte ein paar Wochen, bis der Schrank wieder vollkommen durchgetrocknet war und nicht mehr roch.

Weil der Schrank innen etwas hässlich aussah, habe ich mich kurzentschlossen über eine Stoffkiste hergemacht und die Einlegeböden damit bezogen. Und da kaum auch schon wieder die Tackerpistole zum Einsatz. Neben dem Hammer ist es das meist benutzte Werkzeug in meinem Haushalt.



Der Stoff muss ordentlich auf Spannung stehen, sonst gibt es Falten.



 Ich hatte nicht mehr genug Stoff von einer Sorte, deshalb hab ich welche genommen, die ganz gut zueinander gepasst haben.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen