Endlich: Mein Wintergarten

Zu Silvester hab ich es mir vorgenommen und im Sommer endlich wahr gemacht: Die Renovierung meines Wintergartens. Mein Wintergarten ist ca. 2m breit und 4m lang und 2,7m hoch. Ich habe an zwei Seiten hohe Fenster, an einer Seite eine Tür zum Wohnzimmer. Eine Wand ist frei.
Da ich ab September eine Mitbewohnerin habe, werde ich mich etwas... seeeehr reduzieren müssen und aus einem Zimmer ausziehen werde. Ich habe mir das Zimmer mit dem Wintergarten ausgesucht, auch wenn es das dunkelste Zimmer der Wohnung ist. Aber ich wollte unbedingt den Wintergarten haben. Nachdem ich die Möbel in Gedanken hin und her geschoben hatte, stellte sich schnell raus, dass ich den kleinen Anbau als weiteren Raum benutzen muss... ich entschied aus dem Wintergarten meine neue Schlafkoje zu machen. 


Das habe ich gemacht:

Das Ausräumen hat mehr Zeit in Anspruch genommen, als ich dachte. So viel Zeug... Was sich alles ansammelt im Laufe der Zeit ist unglaublich. Mein Wohnzimmer und Schlafzimmer standen voll von Kisten und Kästen und ich stolperte ständig über irgendwelche Dinge. Aber dann war wenigstens der kleine Raum leer. Nun galt es die Verkleidung von den Wänden zuholen. Dazu muss ich zwei Dinge anmerken: 1. ich hatte total verrückte Vor-Vor-Mieter und 2. das Haus in dem ich wohne ist 100 Jahre und jede Wand hat einen anderen Charakter. Die Wände im Wintergarten kannte ich noch nicht.



 Es ist erstaunlich wieviele Lagen "irgendwas" übereinander geklebt werden können... Ich hatte eine Vliestapete, darunter eine Isolierung aus Styropor, ca. 5mm "dick", und darunter befand ich etwas aus einer Art Stroh... und weil das alles nicht ordentlich abschließend verklebt worden war, ist bei Regen jedes mal etwas hinter die Isolierung geflossen, so dass ich an einigen Stellen sehr verdächtige dunkle Stellen hatte.
Wenigstens konnte ich die Verkleidung unter den Fenstern in einem Zug entfernen. Was man von der Isolierung zum Wohnzimmer hin nicht behaupten kann. Hier durfte ich Zentimeter für Zentimeter abkratzen.




 Schon wegen der Flecken unter den Fenstern habe ich das ganze erstmal auslüften lassen. In der Zwischenzeit habe ich mir Spachtelmasse aus dem Baumarkt besorgt. Weil mir einiges an Wand entgegen kam, mussten zunächst die Löcher gestopft werden. Dann schön durchtrocknen lassen, sonst kommt der Kram irgendwann wieder runter.



Als alles schön trocken war, hab ich mich daran gemacht, alles neu zu Verspachteln. Es gibt im Baumarkt fertig angerührten Innenspachtel, den ich nur empfehlen kann. Wenn ihr euch den selbst anrührt mit Pulver, dann müsst ihr darauf achten, dass ihr nicht alles mit einem mal fertig macht - ihr könnt nicht so schnell arbeiten, wie das Zeug trocknet! Ich spreche da aus Erfahrung...



Während das alles schön durchtrocknet, habe ich das Zimmer als Chill-Out-Area benutzt. Zwei Stühle und ein kleiner Beistelltisch... Dazu Ciabatta mit Mozzarella und Tomate und natürlich Wein und der Abend ist perfekt...

Danach kam die Verschönerung.... 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen